Bären für Berlin
 

von links: Lt. Heimatmuseum Ellerau Hans-Jürgen Büll,
Steinmetz Andreas Boldt und Heimatforscher Gerd Meincke
© Herbert Lau, 2017

Vorderseite © R. Below, 2014 09 05

Rückseite © R. Below, 2014 09 05
Ellerau
25479 Ellerau // Höhe Berliner Damm 3, am Parkplatz

Der Ellerauer Textilfabrikanten Artur Erlhoff ließ den Stein nach dem Vorbild der sogenannten Berliner Meilensteine anfertigen. Bis 1999 stand der Stein zwischen Bahnstraße und Berliner Damm, wurde aber, vor dem Bau der Gemeindeverwaltung dort, umgesetzt und vergessen.
2015 entdeckte ihn der Heimatforscher Gerd Meincke. Der Stein war zugewuchert und in einem desolaten Zustand. Er wurde vom Steinmetz Andreas Boldt überarbeitet und 2017 wieder aufgestellt.
Berlin 311 km


Ein paar Kilometer weiter südlich in Quickborn an der Comenius-Schule befindet sich ein Denkmal, welches an das geteilte Deutschland erinnert.

Quickborn
25451 Quickborn
Comenius-Schule, Am Freibad 3-11


© Herbert Lau, 2017 07 26

© Herbert Lau, 2017 07 26

1964 hat es an den Quickborner Schulen (Quickborn im Kreis Pinneberg) einen Ideen-Wettbewerb gegeben, mit der Maßgabe das geteilte Berlin bzw. den Begriff Unteilbares Deutschland darzustellen. Den Wettbewerb gewann die 16 Jahre alte Schülerin Annegret Humann aus der Nachbargemeinde Hasloh. Am 17. Juni 1965 fand die feierliche Enthüllung unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf einer Grünfläche vor der Quickborner Realschule (heute Comenius-Schule) statt. Das Denkmal stellt zwei sich gegenüberstehende Betonblöcke dar, in deren Sockel der Schriftzug zu lesen ist WIR GEHÖREN ZUSAMMEN. 2016 wurde neben dem Gebilde ein Tafel von den Hinterbliebenen der Annegret Human aufgestellt, auf der die Entstehungsgeschichte verewigt ist. (Quelle: Herbert Lau)